Präsentation Semesterentwürfe und Podiumsdiskussion (14.07.15)

L1008467-1024x681

Foto: Projektraum Lotte

Die Hochschule für Technik gibt am 14. Juli 2015 ab 19 Uhr im Projektraum Lotte einen Überblick zu den bisher entstandenden, wissenschaftlichen Arbeiten zu Villa Berg und Park. Studierende im 3. Semester des Master-Studiengangs Architektur beschäftigten sich in ihrem Semesterentwurf mit dem Thema Villa Berg, betreut durch Prof. Rebecca Chestnutt und Prof. Tobias Wulf. Nach gründlicher Analyse des Parks wurde fiktiv ein Konzerthaus unter Einbeziehung des Parks auf dem Gelände geplant. Im Semester zuvor gab es außerdem einen Workshop mit städtebaulichem Schwerpunkt bezogen auf die Villa Berg. Anschließend an die Präsentation der Arbeiten sollen auf einer Podiumsdiskussion mögliche Konzeptionen für Villa Berg und Park diskutiert werden.

Einlass ist um 18 Uhr, Beginn um 19 Uhr. Um Anmeldung wird gebeten. Die Veranstaltung auf Facebook finden Sie hier.

Die Semesterpräsentation ist eine Veranstaltung der Hochschule für Technik in Kooperation mit dem Projektraum Lotte, Occupy Villa Berg ist Kommunikationspartner.

Erfolgreicher Abschluss von Occupy Villa Berg – Angebot zur Staffelübergabe an die Stadt Stuttgart

Erklärung der Initiative „Geschichte trifft Zukunft – Occupy Villa Berg“

24. Juni 2015

Die Initiative Occupy Villa Berg hat ihr Ziel erreicht und macht der Stadt Stuttgart das Angebot bis Ende des Jahres die Arbeitsergebnisse und die Plattform zu übergeben und bei der Konzeption der zukünftigen Bürgerbeteiligung zu beraten. Am 1. Dezember 2015 wird Occupy Villa Berg die Arbeit mit einer Abschlusspräsentation beenden und den Staffelstab offiziell an die Stadt Stuttgart übergeben.

Occupy Villa Berg ist als informelle, temporäre und bürgerschaftliche Plattform gestartet mit dem Ziel, dass sich Bürgerinnen und Bürger die Villa Berg und den Park wieder aneignen und durch die Identifikation mit dem Ort erste Ideen für dessen Zukunft entwickeln.

Mit dem angekündigten Kauf der Villa Berg durch die Stadt Stuttgart ist ein wichtiges Ziel unserer Initiative erreicht. Die Bürgerbeteiligung sollte jetzt in eine von der Stadt verantwortete Form überführt werden. Unser Ansatz als Plattform war es, alle Ideen und Meinungen ohne Bewertung aufzunehmen und an die Stadt weiterzuleiten. Jetzt sind schlüssige Konzepte gefragt, das Panorama an Ideen muss verdichtet werden. Die Diskussion um die Zukunft von Villa und Park ist offiziell eröffnet, die Stadt Stuttgart als Eigentümer ist in der Verantwortung diese zu gestalten. Wir sind damit an unserem Ziel angelangt und werden unsere Arbeit bis Ende des Jahres 2015 abschließen.

Wir werden dazu unsere Arbeitsergebnisse aktualisieren, aufbereiten und der Stadt Stuttgart wie bereits im Oktober 2013 als Bericht übergeben. Wir möchten anbieten, die Stadt im zweiten Halbjahr 2015 bei der Entwicklung eines Konzepts für die zukünftige Bürgerbeteiligung zu beraten und unsere Erfahrungen einzubringen. Uns ist es wichtig eine verantwortungsvolle und transparente Übergabe zu organisieren. Am Dienstag, 1. Dezember 2015 wollen wir bei unserem letzten Stammtisch im Restaurant Theater Friedenau die erfolgreiche Arbeit von Occupy Villa Berg mit allen Freundinnen und Freunden von Villa und Park gemeinsam beenden und den Staffelstab offiziell an die Stadt Stuttgart übergeben. Mit einer Öffnung der Villa Berg für die Bürgerinnen und Bürger am Tag des offenen Denkmals am 13. September könnte die Stadt bereits vorher ein wichtiges Signal setzen.

Wir werden uns dafür einsetzen, dass die in unserem Bericht „Ideen, Wünsche und Bilder 2013“ dokumentierten Beteiligungsergebnisse, Gastbeiträge, Beispielprojekte und Empfehlungen in den zukünftigen Prozess einfließen. Wir wollen darauf hinwirken, dass die nun Verantwortlichen bei der zukünftigen Bürgerbeteiligung kreative und niederschwellige Beteiligungsformen nutzen und den Prozess insgesamt offen, vielfältig und inspirierend gestalten. Für eine erfolgversprechende Bürgerbeteiligung ist es notwendig, Planungsmittel im Doppelhaushalt 2016/17 bereitzustellen. Über die Ergebnisse unserer Bemühungen werden wir bei unserer Abschlussveranstaltung – hoffentlich gemeinsam mit der Stadt – berichten.

Das Verhandlungsergebnis von Stadt Stuttgart und PDI bewerten wir insgesamt positiv. Durch den Kauf von Villa Berg, Sendestudios und Tiefgarage wird ein historischer Fehler der Stadt Stuttgart korrigiert und für die Zukunft eine gemeinwohlorientierte Entwicklung des Areals sichergestellt. Dass die Stadt nicht bereits zu früheren Zeitpunkten ihr Vorkaufsrecht genutzt hat, bleibt ein Zeichen verfehlter Stadtentwicklungspolitik. Aktuell konnte die Stadt die Villa deshalb nur durch ein Tauschgeschäft zurückgewinnen, das ist der etwas bittere Beigeschmack an einem positiven Tag für Stuttgart.

Occupy Villa Berg

Geschichte trifft Zukunft – Occupy Villa Berg versteht sich als offenes Netzwerk und bürgerschaftliche Plattform für die Villa Berg und ihren Park, sie ist eine ehrenamtliche Initiative engagierter StuttgarterInnen, die sich aus ganz unterschiedlichen Perspektiven mit Stadtraum und Partizipation beschäftigen. Im Jahr 2013 hat die Initiative mit Planungspicknicks dazu eingeladen, den Ort gedanklich und emotional mit Ideen, Wünschen und Bildern zu besetzen. Die Ergebnisse wurden online dokumentiert und in einem Bericht der Stadt übergeben. In den Jahren 2014 und 2015 hat die Initiative das gemeinschaftliche Leben rund um die Villa und den Park mit Führungen, Stammtischen und Konzerten mitgestaltet. Seit dem Start im Frühjahr 2013 konnten über 200 Beteiligungsbeiträge gesammelt werden, mehr als 2000 Bürgerinnen und Bürger haben eine unserer Aktionen besucht, über 2200 Menschen folgen uns auf Facebook, der Blog verzeichnete über 125.000 Aufrufe. Wir konnten 14 Autoren für ehrenamtliche Gastbeiträge gewinnen, haben 10 Beispielprojekte vorgestellt und etwa 30 Veranstaltungen (mit)organisiert. Insbesondere freuen wir uns die Kooperation mit der Hochschule für Technik mitinitiiert zu haben, die nun einerseits zu umfangreicher wissenschaftlicher Forschung und andererseits ganz konkret zur Sanierung des Belvedere am Rosengarten im Park der Villa Berg führt.

Persönliche Statements

„Ob der Investor gewonnen hat oder nicht, ob der Eiermann-Saal schützenswert ist oder nicht, ob die Studiobauten abgerissen werden sollen oder nicht – zu vielem herrschen unterschiedliche Meinungen. Dazu, dass die Villa Berg wert ist, erhalten zu werden zum Glück kaum. Ich freue mich, dass wir in den vergangenen Jahren als Initiative Occupy Villa Berg die Weichen für dieses Gebäude mitstellen konnte. Es ist uns gelungen, anzustoßen – Gedanken, Veränderungen, Menschen. Das war unser Ziel und wir haben es in mehrerlei Hinsicht erreicht. Nun ist es Zeit, die Verantwortung an diejenige abzugeben, die in Zukunft verbindliche Planung betreiben kann – die Stadt. Bleibt ein Wunsch zum Schluss: In Stuttgart leben großartige Menschen mit großartigen Ideen. Bitte, liebe Stadt, nimm alle diese Menschen mit in eine Fortsetzung der Beteiligung. Zeig, dass es dir ernst ist mit dem Bürgerwillen. Nimm dir Zeit, hör genau zu und sei offen. Dann kann das ein ganz großartiges Projekt werden.“ (Deborah Brinkschulte)

„Ich bin glücklich, dass das intensive Engagement in den letzten zwei Jahren zu diesem Ergebnis geführt hat. Wir wollten zeigen, dass ‚Occupy’ die Aneignung und Rückeroberung öffentlicher Räume durch die Bürgerinnen und Bürger der Stadt bedeutet. Ich hoffe, dass dieser Gedanke in Stuttgart Wurzeln schlägt. Die Identität von Stadt liegt auch in manchen Bauwerken, die Identität von Stadt sollte allerding nicht in Investorenhand liegen. Wir wollen die Plattform ‚Occupy Villa Berg’ in dieser Form beenden und die Verantwortung übergeben. Die Gemeinschaft, die entstanden ist, wird in neuer Form weiter wachsen.“ (Christian Dosch)

„Endlich eine gute Nachricht zur Villa Berg! Die lange, konstruktive und friedliche Bemühung um die Villa, die Sendestudios und den Park zeigt Früchte. Die Veranstaltungen im Park, die Stammtische, die vielen Gespräche und der einhundertfünfzig Seiten schwere Abschlussbericht mit unzähligen Meinungen und Ideen haben dazu beigetragen, den Wert der Villa und des Areals zu betonen, der nun endlich wieder zur Geltung kommen kann. Stuttgart ist damit ein Stück reicher geworden. Mit dem Kauf der Villa ist ein erster längst überfälliger Schritt getan und ein weiteres Kapitel kann beginnen. Für die Stadt Stuttgart ein einfaches Spiel, denn sie kann nun eine Bürgerbeteiligung durchführen, welche längst über den Start hinausgekommen ist und von der man weiß, dass sie gerne und mit viel Engagement angenommen werden wird. Hiermit hat auch die Initiative ‚Geschichte trifft Zukunft – Occupy Villa Berg’ ihren Zweck erfüllt und einige Engagierte können sich nun neuen Projekten widmen.“ (Tobias Köngeter)

„Seit über zehn Jahren habe ich mich dafür eingesetzt, dass der Park und die Villa Berg den Stuttgarter Bürgern zurückgegeben werden. Die jetzt erzielte Lösung ist für mich ein Zeichen, dass sich jede investierte Minute gelohnt hat. Jetzt heißt es gemeinsam mit allen Interessierten ein Konzept für die Zukunft zu entwickeln, das möglichst viele Interessen in Einklang bringt.“ (Jörg Trüdinger)

Veranstaltungen (vorauss.)

13.09.2015     Aktion zum Tag des offenen Denkmals
15.09.2015     Stammtisch Villa Berg
17.10.2015     Aktion zur Stuttgart-Nacht
01.12.2015     Abschlusspräsentation Occupy Villa Berg

Kontakt

Initiative „Geschichte trifft Zukunft – Occupy Villa Berg“
Deborah Brinkschulte, Christian Dosch, Tobias Köngeter, Jörg Trüdinger
info@occupyvillaberg.de
www.occupyvillaberg.de
www.facebook.com/occupyvillaberg

Stammtisch und Abschlusspräsentation (01.12.2015)

DSC_2896

Wir laden alle Freundinnen und Freunde der Villa Berg und ihres Parks zum letzten Mal zum  Stammtisch. Gemeinsam wollen wir auf 2,5 Jahre Occupy Villa Berg zurückblicken, die Ergebnisse feiern und den Staffelstab offiziell an die Stadt Stuttgart übergeben. Mehr Programminfos folgen.

Wir treffen uns am Dienstag, 1. Dezember ab 19 Uhr im großen Saal des Restaurant Theater Friedenau. Am Besten fahren Sie dazu mit der U9 bis zur Haltestelle Raitelsberg, das schwäbisch-griechische Restaurant finden Sie an der Ecke Abelsbergstraße / Rotenbergstraße. Wir freuen uns auf Ihr Kommen, Ihre Ideen und Ihr Engagement. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, einfach vorbeikommen.

Die Veranstaltung zum Teilen auf Facebook finden Sie hier.

Pressemitteilung Stadt Stuttgart: Stadt erwirbt die Villa Berg und die ehemaligen Fernsehstudios (23.06.2015)

Stadt erwirbt die Villa Berg und die ehemaligen Fernsehstudios. OB Kuhn: “Bürger erhalten endlich die Villa und den Park zurück”

Die Landeshauptstadt Stuttgart erwirbt die Villa Berg und die ehemaligen Fernsehstudios. Dies vereinbarte sie jetzt mit dem bisherigen Eigentümer, der PDI Property Development Investors GmbH.

Die Stadt erwirbt die Villa Berg und die dazugehörigen Fernsehstudios mit einer Grundstücksfläche von zusammen 11.230 Quadratmetern für 300.000 Euro.

OB Fritz Kuhn: “Historische Chance für die gesamte Stadt”

Oberbürgermeister Fritz Kuhn: “Die Villa und der Park bilden ein hochwertiges Ensemble in reizvoller Lage. Es ist eine historische Chance für die gesamte Stadt. Und die Bürger bekommen zurück, was ihnen bereits gehörte. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Gemeinderat und Bürgerschaft den Park zu gestalten und Konzepte für die Villa zu entwickeln.”

Michael Föll: Stadt hat intensiv verhandelt

Erster Bürgermeister Michael Föll: “Wir haben intensiv verhandelt und uns dabei stets am Grundsatzbeschluss des Gemeinderats orientiert. Diesem tragen wir nun Rechnung.”

Der Gemeinderat hatte 2013 erklärt, Villa, Fernsehstudios und Tiefgarage übernehmen zu wollen. Ziel ist es, die Villa öffentlich nutzbar zu machen und die Fernsehstudios zurückzubauen, um den Park angelehnt an die historische Wege- und Achsenkonzeption wiederherzustellen.

Bauhof in der Sickstraße geht an die PDI-Gruppe

Mathias Düsterdick, CEO der Düsseldorfer PDI-Gruppe: “Wir sind sehr glücklich, eine einvernehmliche Lösung mit der Landeshauptstadt Stuttgart gefunden zu haben.”

Die Vereinbarung sieht auch vor, dass die Stadt der PDI den bisherigen Bauhof des Garten-, Friedhof- und Forstamtes in der Sickstraße mit einer Fläche von ca. 3.770 Quadratmeter zum Verkehrswert von 3,2 Mio. Euro verkauft.

Ein entsprechender Bebauungsplan soll den Bau von circa 40 Wohneinheiten ermöglichen. Das Stuttgarter Innenentwicklungsmodell findet dabei keine Anwendung.

Gemeinderat und Bezirksbeirat beraten im Juli über Beschlüsse

Darüberhinaus wird die Stadt im Rahmen ihrer Verpflichtung aus dem Erbbaurechtsvertrag der PDI für das Tiefgaragenbauwerk mit 376 Stellplätzen eine Gebäudewertentschädigung von 1,45 Mio. Euro bezahlen.

Die Stadt hat die Möglichkeit, die Sanierung der Villa und den Rückbau der Fernsehstudios vom Land bezuschussen zu lassen. Möglich wird dies durch den Beschluss des Gemeinderats aus dem vergangenen Jahr, das bestehende Sanierungsgebiet Stuttgart 29 – Teilgebiet Stöckach – um den Park der Villa Berg zu erweitern.

Der Gemeinderat und der Bezirksbeirat Ost werden im Juli über die notwendigen Beschlüsse entscheiden und das weitere Vorgehen beraten.

Quelle: Stadt Stuttgart

13. Stammtisch – Villa Berg und Park (15.09.2015)

DSC_2896

Wir laden alle Freundinnen und Freunde der Villa Berg und ihres Parks zu einem offenen Stammtisch ein, im Jahr 2015 findet dieser ein Mal pro Quartal statt. Wir wollen uns bei einem Glas Bier oder einem Wein kennenlernen, uns austauschen und uns gegenseitig auf dem Laufenden halten. Kommen Sie vorbei, egal ob Sie Lust haben zu erzählen oder zuzuhören. Natürlich laden wir auch im September wieder einen interessanten Referenten ein. Namen und Thema veröffentlichen wir bald.

Wir treffen uns am Dienstag, 15. September ab 19 Uhr im Nebenzimmer des Restaurant Theater Friedenau. Am Besten fahren Sie dazu mit der U9 bis zur Haltestelle Raitelsberg, das schwäbisch-griechische Restaurant finden Sie an der Ecke Abelsbergstraße / Rotenbergstraße. Wir freuen uns auf Ihr Kommen, Ihre Ideen und Ihr Engagement. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, einfach vorbeikommen.

Die Veranstaltung zum Teilen auf Facebook finden Sie hier.

12. Stammtisch – Villa Berg und Park (09.06.2015)

DSC_0164

Wir laden alle Freundinnen und Freunde der Villa Berg und ihres Parks zu einem offenen Stammtisch ein, im Jahr 2015 findet dieser ein Mal pro Quartal statt. Der insgesamt 12te Villa Berg-Stammtisch fand am Dienstag, 9. Juni ab 19 Uhr im Nebenzimmer des Restaurant Theater Friedenau statt.

Für den Abend konnten wir Martin Holch als Gast gewinnen. Herr Holch leitet beim Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung das Sachgebiet Stadtsanierung und Stadterneuerung. Herr Holch und seine KollegInnen sind in den rund 20 nach dem Baugesetzbuch ausgewiesenen Sanierungsgebieten im gesamten Stadtgebiet tätig. Mit einem fachübergreifenden Ansatz sind sie verantwortlich für die wirkungsvolle Verwendung von Mitteln der Städtebauförderung zum Nutzen der Stadtteile und der Gesamtstadt. Das Gebiet Stuttgart 29 – Teilbereich Stöckach – ist 2012 förmlich festgelegt und 2014 um den gesamten Park der Villa Berg mitsamt der Gebäude selbst erweitert worden.

Herr Holch informierte beim Stammtisch ca. 30 Bürgerinnen und Bürger über die laufenden Projekte im Gebiet und über die intensive Beteiligung der Bürger. Wenn die Stadt eines Tages über die Villa Berg verfügen sollte, übernimmt das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung aller Voraussicht nach die Federführung für die Modernisierung und die Entwicklung eines Nutzungskonzepts.

Dokumente:

Park-Führung (10.05.15)

IMG_0276

Georg Schiel (Landschaftsplaner) und Barbara Drescher (Ökologin) führten am Sonntag, 10. Mai 2015 durch den Park der Villa Berg. Das Württembergische Kronprinzenpaar baute sich zwischen 1845 und 1854 eine Villa mit ausgedehntem Park oberhalb des kleinen Ortes Berg im Stil der italienischen Neorenaissance. Bei der Park-Führung wurden die unterschiedlichen Teile des Parks sichtbar: Im westlichem Teil des Parks dominiert die architektonische Gestaltung, auf der östlichen – dem Neckar zugewandten – Seite sind die Gestaltungselemente des englischen Gartenstils verwirklicht worden. Bei der Wanderung ließen alte Bilder die ursprüngliche Schönheit und Vielfalt erahnen, die durch Kriegs- und Nachkriegsschäden stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Georg Schiel führte ca. 25 Teilnehmer auch zu den wesentlichen Bäumen im Park der Villa Berg. Nach ca. 2,5 Stunden endete die Führung an der Berger Kirche.